Über

 

 

 

wir alle sind Sklaven unseres Seins...

 

 

meine 5 Maximen der Existenzberechtigung

1. Das Schicksal hat immer Schuld
2. Ich bin nur ein Produkt eurer schlechten Eigenschaften
3. Wahrheit ist Ansichtssache
4. Auch Heute ist nicht den ganzen Tag
5. LSD ist die Lösung deiner Probleme

 

Zäune, ich seh überall lauter Zäune!!! Kleine, große, aus Metall, aus Stein, aus Zweigen, aus Glas... Jeder Meter ist verplant und vergeben und man fühlt sich plötzlich so eingesperrt... Wo soll man hin, wenn es gar den Nachbarn schmerzt, einen fremden Fuß auf seinem Boden zu sehen.
Jetzt, in diesem Moment, bau ich ein Haus. Vier Pfosten schlag ich tief in den Boden, auf allen vier Seiten der Erde, 100 Meter hoch. Darauf zieh ich einen Boden und lasse eine neue Welt gedeihen, sich nähren vom Kadaver der alten Weltleiche. Am nächsten Morgen, nach der Arbeit, steh ich auf und gebe der Zeit den Namen "Sonntag". Und dann geh ich spazieren...

Alter: 33
aus: 04109 Leipzig
 

Ich mag diese...

Musiker: Fehlfarben
Lene Lovich
Ina Deter
Grauzone
Zadera
Last Days of Jesus
Spillsbury
Stereo Total
Vive la Fete
Scary Bitches
Gorilla
Zweiraumwohnung
Silvia
Sandra
Tok Tok
Alien Sex Fiend
X-Mal-Deutschland
Le Tigre
A+P
Nichts
.
.
.
Lieder: Mobiles - drowning in Berlin
Electronic Circus - direct lines
Lene Lovich - blue hotel
Le Tigre - I´m so excited
.
.
.
Sendungen: zur Zeit keine...
Filme: Requiem for a dream
Aimee und Jaguar
The chinese ghost story
Kill Bill
Braindead
Die fabelhafte Welt der Amélie
Sett it off

und eine ganze Menge unglaublich ergreifender Filme, die man nachts zufällig sich anschaut und den Namen nicht mehr mitbekommt :-(
Bücher: Peter Singer - Wie sollen wir leben?
Richard Wright - Native son
Sportarten: geistige Verblödung
Hobbies: sehr viel schreiben (u.a. für Drop Dead Magazine)... Musik, neue Musik, rare original-CDs sammeln, Eventmenagement, Zeichnen, Musik selber machen, Lyrik, Philosophie, menschliche Psyche (v.a. menschliche Verhaltensbiologie), mich selbst entstellen, mit Freunden kochen, an sich koche ich sehr gern (nur für andere), handwerkliche Arbeit, neue Dinge erlernen und begreifen
Orte: Hinterhöfe
alte verfallene Bahnhöfe
Wörter:: EGAL (ganz wichtig, wenn man sich nicht verstanden fühlt, oder gar selbst nicht versteht), WARUM (viel zu neugierig) und ENTSCHULDIGUNG (zu unsicher)



Mehr über mich...

Als ich noch jung war...:
das waren noch Zeiten.. Mann oh Mann...

Wenn ich mal groß bin...:
werd ich Spießer!

In der Woche...:
gibt es Wochentage

Ich wünsche mir...:
geht´s dann auch in Erfüllung?

Ich glaube...:
dass ich nur ein Traum von jemand bin und ich nichts so wirklich beeinflussen kann. Irgendwann wacht die Person auf und ich bin weg.

Ich liebe...:
alles, was wichtig ist
bestimmte Menschen
schwarz-weiß-Karos
schöne Frauenhände
alte Dächer mit Schornsteinen und Antennen
Regen
verfallene Bahnhöfe
heruntergekommene Hinterhöfe
Tee
wenn meine Mama kocht
das Gefühl von Sicherheit
gutes Essen
Hühnchen (Chicken Wings *Jaaaahhh*)
Katzen
wie nasser Asphalt Nachtlichter reflektiert
wenn Thommy (mein zukünftiger Ehemann ^^) mir frühs einen Kaffee an´s Sofa bringt
unsere Baugerüstgrillparties
bekloppte Dinge zu machen
schöne Erinnerungen
Morgendämmerung im Frühling
Leute zu umarmen, die ich gern hab
Leute die ich gern hab glücklich zu machen
wenn man mir vorm Einschlafen was vorliest ^^
gekratzt zu werden ^^
das Gefühl, gebraucht zu werden
das Gefühl, gemocht zu werden
Recht zu haben
Leute beobachten

Man erkennt mich an...:
meinem Aussehen

Lebensziele::
Vergiftung durch Thunfischsalat

Ich hasse...::
dumme Menschen
Kinder
Spinnen und auch andere Insekten (außer Schmetterlinge und Würmer) (obwohl...was heißt net mögen... hab einfach nur ANGST)
tiefe Gewässer (ja, ich steh dazu, dass ich nicht schwimmen kann)
Stille
laute Staubsauger
Tierquälerei
dreckige Bäder
enge Räume
dunkte Räume
fremde Räume
Berührung fremder Menschen
wenn meine Mama depressiv ist
Straßenbahn fahren
Chaoszustände
wenn ich den Überblick oder die Kontrolle über eine Sache verliere
Schulden
Verantwortung
meine Sachen bei anderen liegen zu lassen
Kälte
mich nackt zu fühlen
kurze Decken



Werbung




Blog

Ablenkung

Hallo liebes Tagebuch,

 entschuldige, dass ich dich zwei Jahre lang vernachlässigt habe. Du fragst dich sicherlich, wie es dann dazu kommt, dass ich an dich gedacht habe. Nun, gestern habe ich Post von einer Person, die mir sehr nahe steht, erhalten. Der Inhalt war mehr oder weniger Kritik an mich und an die jetzige Situation. Wie und warum es dazu kam sei dahingestellt. Fakt ist, dass es mich zum Nachdenken gebracht hat. Dies nicht zum ersten Mal. Um ehrlich zu sein habe ich vor zwei Tagen erst darüber nachgedacht, dass ich mal wieder schreiben müsste, um den Kopf frei zu kriegen. Und dann kommt das Eine ins Andere und man verfällt schnell in Nostalgie und eh man sich versieht, schreibt man Sinnloses Zeug in ein Tagebuch von einer längst nicht mehr aktuellen und angesagten Seite. Wie Sinnlos. (Nimms nicht persönlich)

Ich bin ehrlich zu dir Tagebuch, mein Leben ist öde geworden. Naja, ok, es gibt ein Paar aufregende Momente, wenn ich mal wieder ausbreche für einige Wochen. Außerdem bin ich 25 geworden und da ist es ja eh vorbei mit auf de Kacke haun un so. Apropos Party war ganz lustig. Wir haben am Freitag gegen 17 Uhr angefangen und der "harte" Kern ging dann Sonntag 24 Uhr schlafen. Zwischendurch hat man natürlich schnell die Eltern besucht und fix in die Villa zappeln gewesen. Montag Morgen bin ich zufällig gegen frühen Nachmittag aufgewacht, weil die Natur brüllte und entdeckte eine SMS von meinem Arbeitgeber, dass ich doch arbeiten kommen soll. Und nicht in der Küche, wo mich keiner sieht und riecht - NAAAAAAIN, das wäre vieel zu human. Ich musste an die Bar. Aaalso - aufstehen, schnell Waschmaschine anschmeißen, um das einzige Kellner-shirt, dass schon seit 4 Tagen gewaschen in der Waschmaschine liegt und vor sich hinfault, in Ordnung zu bringen, es trockenbügeln, in Halbkoma fix zu REWE schwanken, um Katzenfutter für die fast verhungerte Katze zu holen und dann beschweren die sich auf Arbeit auch noch, dass man die Gläser zu langsam poliert. Die Welt ist hart.  

Der Sommer ist lansam rum, man muss sich was einfallen lassen. Jetzt bin ich voll vom Thema abgekommen. Ich wollt eigentlich sagen, dass ich micht bessern werde. Alles wird gut. Gute Nacht.

 

23.9.09 22:22, kommentieren

Werbung


vorbei...

ja.. die bisher schönste Zeit meines Lebens ist vorerst zuende... was übrig geblieben ist, sind Erinnerungen.. an die Eier und die saure Milch in Polen, den mysteriösen Bus nach Bratislava, den trouble im Zug nach Wien, an Polina und Dan, die mich von Tag zu Tag auf die Palme gebracht haben, an Prag und das schönste Festival, das ich je mitmachen durfte! An Leute aus Frankreich, Spanien, Italien, Schweiz, Österreich, Polen, Slovakei, England, USA, Dänemark, Niederlanden und natürlich aus ganz Deutschland... ich gebe zu, ich hab geheult, als ich allein vom Flughafen aus nach Hause fuhr heute morgen.. Es wird wohl noch eine ganze Weile dauern, bis ich mich wieder in das normale Leben hinein finde.. hm.. was gibt es von Prag zu erzählen.. von der Stadt an sich werde ich nicht berichten können, lediglich von dem Weg zwischen Golden Circle und dem Rock Cafe, denn zwischen 11 Uhr morgens und 5 Uhr des darauffolgenden Morgens verbrachte ich im Club, einige Stunden danach im Suff in irgendeinem Hotelzimmer und die restlichen wenigen Stunden im Tiefschlaf. Wir haben alle sehr hart gearbeitet und sehr viel gefeiert, so viel es die Kraft noch zuließ. Meine Aufgabe war, Polina als Stagemanager auszuhelfen und mich mit eingebildeten, nervtötenden und eigenartigen Künstlern bei den sound checks und wärend der Auftritte rumzuärgern. Zum Glück erwiesen sich zumindest alteingefleischte Künstler als sehr umgänglich und so alberte man etwas mit Andi Sexgang rum und hielt nette Unterhaltungen mit Lene Lovich und schloss vielleicht gute Freundschaften mit den Jungs von Cremaster, Varsovie und Charles de Goal. Am meißten schloss ich ins Herz die Jungs von Din Glorious - meinen "zukünftigen Ehemann" Kyle, der sich beim Auftritt "I love Maria" auf die Brust schrieb, den dicken Zack, der nackt in der Küche Apfeltauchen spielte und am nächsten Morgen mit einer Banane im Mund im Bad aufgefunden wurde und natürlich auch Justin, der nicht nur seinen Iro, sondern auch seine Stimme los wurde. Am meißten aber meinen Dan, der mit Frauenbinden auf dem Kopf oder sturzbetrunken, oder komplett auf Acid und nur in seiner Bananen-Unterhose durch den Club gerannt ist, oder nackig über die Bühne. Ich werde meine kleine Jacqueline aus Madrid vermissen.. und Tomek aus Warschau.. auch die kleine Slash und den durchgeknallten Woodraf.. den kleinen Tony aus LA, der sicherlich nie wieder Absinth trinken wird und Mark Splatter, den ich nie wieder kotzen hören will ^^ (da kann keiner mithalten), auch Ludi und ihre Leute aus Paris.. am meißten aber Polina, die Frau, die mir so viel gegeben hat, wie ich es nie wieder gut machen könnte. Vor dieser Frau hab ich mehr Respekt, als ich je vor einem Menschen hatte. Ach ja, dem George gehts auch gut, er ist heil. Am zweiten Tag unserer Ankunft bekam er eine Kralle am Rad, am dritten Tag wurde er abgeschleppt und jetzt grade steht er ohne gültigen Parkschein irgendwo rum.. Ich kümmer mich morgen um ihn und jetzt geh ich weiterschlafen, 13 Stunden waren zu wenig.. tut alles noch etwas zu sehr weh..

 

schlaf gut Welt!

7.11.07 04:03, kommentieren

Stereo <-> Dodal

War mal wieder ein schönes Wochenende ^^ Abgesehen davon, dass Schatzi da war, hat man auch so ziemlich musikreiche Tage gehabt. Am Freitag kam man über die Gäste-Liste von Last Days of Jesus aufs Schwarzlich-Festival rein und sie waren mal wirklich nicht schlecht. Na und abgesehen von kleinen Kreislauf-Problemen und davon, dass die Tyssens keine so dollen DJs sind, war der Abend recht amüsant. Für Samstag ergatterte man drei Presse-Eintritte und machte ein ziemlich interessantes Interview mit Stereo Total über Minimalismus, Musik-Terrorismus und Demos nach dem Skandal zu Francias´ Ausstellung "Girls and Animals-die exotische Ausstellung". Daraufhin war der Kummer groß, als wir feststellten, dass das Diktiergerät nach 11 Minuten nichts mehr aufgenommen hat, jedoch das geile Konzert und die geschenkten Platten waren ein kleiner Trost. Danach machten Schatzi und ich uns auf den Weg zu Dark Desire. War zwar nicht sonderlich voll, aber recht angenehm. So. Heute wurde nur geschlafen, Restessen verzehrt und morgen beginnt auch schon neue Woche...

 

Dann mal gute Nacht Welt,

wir sehen uns in diesem Theater! 

1 Kommentar 8.10.07 02:45, kommentieren

hatt irgendwie mal wieder....

Lust zu schreiben.. hatte ja noch garnicht von Carcassonne erzählt. Carassonne ist eine Burg in Frankreich, die seit dem 11. Jahrhundern heute noch im Originalzustand existiert und als eigenständige Stadt zählt, denn immerhin hat sie einen Bürgermeister, eine Kirche, einen eigenen Friedhof und 23 Einwohner (denn eine Miete in dieser Burg ist kaum tragbar). Ein echt geiles Teil. Sogar noch mit originalem Graben drumherum und einer Holzbrücke. Haben auf dem Weg von Spanien nach Toulouse uns das nachts noch fix angeschaut. Und haufenweise Fledermäuse flattern da rum. Wär super für ne Gruftie-Party! Nun ja, lang ist es bereits her. Dann kam ja noch die Schweiz mit Zürich und Basel und Italien mit Turino, mit zwei Parties, dem Dangereux und Love and Terror Cult. War an sich wirklich schön.. bla bla bla... Amsterdam und Schweden fallen aus... also bin ich bis nächste Woche noch hier und langweile mich. George musste zum Arzt und hat jetzt irgend so nen neuen Keilriemen im Motor, für nur 200 Euronen. Hat Onkel Dr. Mitschel gemacht Letzten Freitag veranstalteten wir hier Drop Dead Party und gleichzeitig Burzeltagsparty und hab mal wieder alle Leute wiedergesehen, hat mich sehr gefreut Nur die doofe Kati war nicht da. Aber ist ja nichts Neues. Manche Dinge sind eben nicht wichtig. Romy fühlte sich nicht eingeladen und überhaupt... macht mich traurig. Aber vielleicht bild ich mir ja zu viel ein und im Moment krieg ich schlechte Laune und sollte aufhören zu schreiben oder an was anderes denken... Ich hoffe, irgendwann ist alles besser und man erreicht einen Punkt, wo man niemanden mehr braucht. Seltsam, dass mich nach wenigen Tagen Leipzig bereits so erdrückt und alles ist so grau und kalt.. Gestern schien die Sonne und selbst das hat genervt... Ich werd mal wieder nicht schlafen können... und Rauchen stört meinen Besuch. Na wenigstens krieg ich noch ein Drittel von meinem Bett. Zum Wachbleiben reicht´s. Ach, und meine Küche ist jetzt komplett Mein Schatz hat mir zum Burzeltag einen Backofen geschenkt. Seit dem ist das Ding ständig im Betrieb! Dafür musste ich aber eine Tee-Kanne einbüßen, die Dan zerbrochen hat. Dis war der Tag der vielen Brüche. Denn kurz darauf fuhr ich in Mitschels Werkstatt die Einfahrtsmauer ein und muss jetzt 300 Euro blechen. Erste Unfallsmeldung. Zum Glück hat den frisierten Kreisverkehr niemand mitbekommen und Schleudern auf der Autobahn zählt ja nicht dazu. So viel dazu.. da ich nicht mehr rauchen darf, versuch ich jetzt mal doch zu schlafen..

 

gute Nacht Welt 

3.10.07 05:12, kommentieren

die Cheeeeeeeeese-Party

och, war das toll ^^ Heutegestern Abend waren wir zur Cheese-Party bei Kathrin und Jean Sebastien eingeladen. Dabei wurden der Tisch mit endlos vielen Kaesesorten bester Art gedeckt und mit schmackhaften trockenen franzoesischen Rotwein. Ja, die Franzosen sind wahre Geniesser!!! So viel tollen Kaese, lecker, stinkig, hart, weich, schmelzig - ALLES! Mit viel Alkohol und Essen also feierten wir in meinen Burzeltag rein. Um zwoelf kam dann die ganze Sippe mit Kerzen und einem suessen Toertchen rein Soooo suess! Und sie schenkten mir einen kleinen Anhaenger, so n Laempchen, in Form eines schwarzen Kaefer-Skeletts Ein echt schoener Abend. Boud' war so traurig, dass wir morgen fahren... Der arme Kerl hat dann viel zu viel getrunken.. Und er hat mir eine CD von Emilie Simon, einer franzoesischen Saengerin, geschenkt. Die CD ist zum Heulen schoen.. Ich hoer se mir schon die ganze Zeit an ^^ Ich werd die Leute hier echt vermissen Vor Allem meinen super-sensiblen und super-lieben Berg von Mann Boud'... *heul* Wuerd am Liebsten hier bleiben, aber daheim wartet ja noch wer Und ich vermiss euch ja auch alle... Morgen geht's erstma in die Schweiz... in die kalten Berge also...

 

Und wenn ich wieder da bin, moecht ich mit euch auch ne Cheeeeeese-Party machen!!!!

 

*knutsch*

1 Kommentar 19.9.07 07:01, kommentieren

wieder da aus Spananieeeeeeen!!!

Huch... wo soll ich anfangen.. zunaechst - ich war etwas enttaeuscht.. Keine heissen Señoritas, keine Stiere auf der Strasse und nicht ein Mal Fruechte auf den Palmen Ja ja, auch in Spain laufen se ueber die selben beschissenen asphaltierten Strassen und kaufen in den selben Designer-Laeden ein. Aber dennoch, es waren 4 Tage voller Erfahrung. Ich fang mal am Anfang an. Letzten Freitag fuhren wir ohne auch nur dem blassesten Schimmer, wohin,  mit unserem geliebten Freund Boud', los nach Spanien, Barcelona. Waerend der vierstuendigen Fahrt passierten wir das Mittelmeer, die spanischen Berge, riesige ungenutzte Flaechen steppiger Landschaft und ohne zu luegen, nach so wenigen hundert km machte sich in der Tat eine Temperatur-Erhoehung von mind. 5 - 10 Grad bemerkbar. Da Fraeulein Lady Stardust nicht sonderlich gewillt war, uns eher ertragen zu muessen, als noetig (und die Tueren zum Klub "Undead" sollten nicht vor 24 Uhr geoeffnet werden!!!), hatten wir noch etwas Zeit und schauten uns das "Temple expiatori de la Sagrada Familia" an. Also, ensthaft, WOW!!! Man stelle sich eine Kirche in Form eines endlos riesigen Fels' vor, mit vielen Tuermen und Skulpturen und ein Paar ca 10m hohen und aeusserst duennen Fuessen auf der Forderfront, als waere die Kirche ein Kaefer und wuerde sich nach forn abstuetzen. Insgesammt sah das Bauwerk nach einer Mischung zwischen gothischem Stiel, Barock, Expressionismus und Kubismus aus. Wurde auch erst vor ca 50 Jahren erbaut. So, nach dem man sich ein Wenig kulturell befluegeln liess, ging's ab zum le "UNDEAD" *ooohh* So wie es klingt, war's auch... Boa, sind die Leute dort GOTH!!! Man haette fast denken koennen, etwas versetzte uns zurueck in die Anfaenge der Deathrock-Szene. Nach 1em Minimal-Song tanzte man als DJ an seinem Pult so ziemlich allein vor sich hin. Bei Virgin Prunes und Cure und Sex Gang machten sich die zwischen 100 und 150 Mann wieder erschwaerend bemerkbar *hust* Zum Glueck waren uns unsere teuren Freunde aus Toulouse alle gefolgt und inklusive einiger Ois und Psychos wurde le "Zombie Night" dann saugeil!!! Auch wenn etwas zu kurz, von 1 bis 5:30 um genau zu sein. Der Mr. Residente stolperte gegen Ende ziemlich besoffen und verpeilt rum, Polina und Nik fuhren los zum Flughafen nach Portugal, Lisbon, und wir zu unserem Uebernachtungsplatz bei einem Psychobilly-Maedel, den uns Polina bei der Party noch fix organisiert hatte. Nach langem Gesuche und sechs Stockwerken wurden wir zu viert in ein 8qm Zimmercher verfrachtet , dabei Boud' auf den Boden und Dan in den Sessel) und kaum wollte man schlafen, klingelte das Telefon... Wer haette das gedacht, unsere geliebte Polina hat mal wieder ihren Flieger verpasst und sass allein auf dem Flughafen. Also machten Dan und ich los, um sie abzuholen. Liebe Leser, fahrt nie uebermuedet durch barcelonischen Strassenverkehr!!! Er ist sogar nuechtern kaum zu ueberstehen! Irgendwann mitten auf der Autobahn meinte unser Navi, wir haetten unser Ziel erreicht.. Ich weiss echt nich, wie lange wir ueber semtliche Autobahnen gekurvt sind, jedenfalls konnte man dann so ab um 10 seine 4 Stunden Schlaf geniessen und kaum aufgestanden, sass man wieder im Wagen auf dem Weg nach Madrid zum "De Profundis". Da nicht nur der Strassenverkehr in spanischen Grossstaedten unertraeglich ist, sondern auch absolutes Parkplatzdefizit herrscht, trafen wir erst gegen 11 Uhr ein und stellten fest, dass die Party um zwei vorbei sein sollte.. *raeusper* Dazu kleine Erlaeuterung: in Spanien ist es normal, dass Klubs mit Verschiebung von Oeffnungszeiten arbeiten, weil die Partygaenger waerend einer Nacht oeffters den Klub wechseln. Das Publikum schien auch sehr auf spanischen Deathrock und Psychobilly ausgerichtet zu sein. Hinzu kam eine etwas unumgaengliche Anlage und sehr tanzfaules und kritisches Voelkchen und erschwerte die Arbeit enorm. Kurz gesagt, die Party war so ziemlich fuer den Arsch.. Zu unserem Erstaunen erwiesen sich jedoch die Veranstalter als so unglaublich tolle und entspannte Leute! Die kleine Jacquline und der Jorge, wundervolles Paar! Bis Montag frueh blieben wir in ihrer Gross-WG, mit Gurro und noch nem Maedel. Am Sonntag zeigten sie uns Madrid, fuehrten uns in ein oertliches Lokal aus (und ungelogen, Spanien hat tatsaechlich noch soetwas wie eine Esskultur! So schmackhafte Sachen hab ich im Leben noch nicht gegessen!), dann kochten sie fuer uns und wir verbrachten eine sehr schoene und lustige Zeit zusammen. Einfach toll! Als Erstes fuhren wir am Montag zum Strand vom Mittelmeer. Da weder Polina noch ich Badesachen bei hatten, wurde samt Klamotten reingehuepft ^^ boa, war das eckelig, so voellig nass und salzig ohne Wechselsachen^^ Und man buddelte Dan im Sand ein und bastelte ihm Brueste und einen Penis. Im Uebrigen hatte ich an dem Tag Dreimonatiges mit meinem Schatziewatzie!! Gegen fuenf Uhr morgens holten wir klein-Orlanda mal wieder aus dem Bett und fielen tot ins Bett. 

soviel zu Spanien :-)  vermiss es irgendwie so ein Wenig.. die Sonne, die Palmen, die dreckigen Strassen.... "Besame" heisst uebrigens "kuess mich"  ;-)

 

 

1 Kommentar 19.9.07 06:42, kommentieren

Letztes aus Toulouse

jajaja... heute waren wir zum Grillen, bei Jean Sebastien und Kathrin, eingeladen. Alle lieben Leute von hier waren da, die Celine, die echt super deutsch spricht, ein sehr nettes und huebsches Maedel, mit ihrem Freund Simon, dann Orlanda, die uns ihre Wohnung fuer die ganzen Tage zur Verfuegung gestellt hatt - ein noch lieberes Maedel ^^ (sie lacht immer, das ist echt suess, und sehr symphatisch), mit ihrem Freund Cedric, der Schriftsteller ist, der Intellektuelle David, dann der Englaender Graham mit seiner franzoesischen Frau Laetitia, dann der Boud', der uns die naechsten Tage nach Spananien begleiten wird und natuerlich Nik, Polina, Dan, Mo und meiner einer Der Dan (mal wieder) hat es mit dem Wodka wohl etwas uebertrieben und mir in den George gekotzt...Und statt sich zu entschuldigen, diskutierte er daemlich rum und fand es witzig und wollte nicht verstehen, warum ich oder Mo, den er mit angereiert hat, sich auch noch aufgeregt haben Wenn das so weiter geht, haben Mo und ich beschlossen, werden wir ihn zufaellig in Spanien vergessen *hrhrhr* Aaaaber das Essen war suuuuper!!! Unglaublich lecker!! Gegrillte Ente *njamnjamnjam* Und Polina hat heute ne Vase fuer Orlanda gekauft und sie im Laden vergessen. Also, ist man hingerannt, um sie zu holen, hatte aber dummerweise die Quittung nicht mit. Und weil es so schoen war und ein Paar Kilometer garnicht sooo viel sind, rannte man noch ein Mal hin. Toll, wa? Das war schon der ganze Tag. Dafuer aber kaufte ich Krabenstaebchen, Shrimps und Knobi-Sosse ) laecker!!! So, morgen geht's bei Zeiten weiter nach Barcelone. Ich berichte naechste Woche, wie es war

 

*nachtilein* Knuuuuuuuutsch

 

1 Kommentar 14.9.07 04:41, kommentieren